Freitag, 15. Januar 2016

Ohne Sport abnehmen

Ha. Hab ich dich. Du hast meinen Post nur angeklickt, weil dir der Titel sowas von verlockend erscheint. Ich habe jedoch eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. That's life! Das Leben ist kein Ponyhof. Welche zuerst? Wenn du mir versprichst, dennoch weiterzulesen, gibt es zuerst die schlechte. Dafür gehst du mit einer positiven Haltung zurück ans Werk. Versprochen.


Bild: www.pixabay.com / Alexas_Fotos
Die schlechte Nachricht ist, wer hätte es geahnt, ohne Sport geht es kaum. Nein, deutlicher. Ohne Sport geht es auf Dauer nicht. Wenn du noch nicht so diätgeschädigt bist wie ich und auch einen ganz schönen Batzen abnehmen willst, kann es sogar anfangs ohne Sport und mit reiner Ernährungsumstellung funktionieren. Aber hey. Wenn du das hier liest, hast du wahrscheinlich schon genausoviel Abnehmversuche hinter dir wie ich. Vom Abnehmen ohne Sport zu träumen ist wie auf Schokolade ohne Kalorien zu hoffen. Aussichtslos. Gehörst du allerdings zu denen, die jetzt frisch, fromm, fröhlich, frei das erste Mal ans Abnehmen denken, hast du Glück. Stell deine Ernährung um und verzichte so lange auf extra Sport, bis dein Gewicht steht. Dann hast du einen hervorragenden Turbo in der Hinterhand. Ich könnte dir nun noch einen Vortrag halten über Muskelmasse und Grundumsatz und Kalorienverbrauch und pipapo. Aber hey, dafür gibt es andere Seiten. Es ist halt einfach so.
Aber das war's auch schon mit der schlechten Nachricht.

Denn die überragende gute Nachricht ist: Du brauchst kein Fitnessstudio, du brauchst nicht von heute auf morgen zum Fitness-Guru zu werden. (Ich nehme an, das willst du nämlich ganz und gar nicht, sonst würdest du das hier nicht lesen.) Ich komme dir jetzt auch nicht mit Fitnessgeräten für zuhause und was weiß ich noch alles. Du brauchst null Ausstattung. Du ziehst deine Straßenschuhe an und gehst spazieren. Jeden zweiten Tag. In deinem Tempo. Wenn du mit einer Viertelstunde anfängst, ist das okay. Wenn du gesundheitlich angeschlagen bist, dann fang mit fünf Minuten an. Fange so an, wie es für dich okay ist. Und okay heißt, dass du nicht ausgelaugt bist, sondern dich total gut fühlst. Ich glaube, man macht oft den Fehler, dass man zuviel möchte. Man unterschätzt die eigene Leistungsfähigkeit und ist total hinüber. So hinüber, dass man sich beim nächsten Mal nicht mehr aufrafft. Aber man muss sich ja vor niemanden rechtfertigen. Und dann kann man sich langsam steigern. Wenn du wirklich ein Prachtexemplar von einem Sportmuffel bist, kannst du es sogar auf die Spitze treiben und erhöhst dein Sportpensum nur dann, wenn die Waage stillsteht. (Ja, ich weiß, eine gute Muskulatur ist gut für den Körper und natürlich ist mehr Bewegung besser als keine oder wenig Bewegung, aber hey. Du liest hier etwas mit dem Titel "Abnehmen ohne Sport"!)

In einem meiner vielen Abnehmbücher habe ich einmal gelesen, dass man immer so wenig wie möglich umstellen soll, damit man abnimmt. Eben weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Krempelst du von heute auf morgen dein Leben um, ist es unwahrscheinlich, dass du durchhältst. Außerdem braucht der Körper immer neue Impulse, denn auch er gewöhnt sich an Gegebenheiten. Wenn du also vorher gar keinen Sport betrieben hast, reicht zum Einstieg ein Minimum. Das verspreche ich dir. Ich habe mir ja zum Beispiel einen Stepper besorgt. Denkst du, ich stehe da eine Stunde drauf? Weit gefehlt. Meine erste Einheit waren genau 300 Schritte in 6 Minuten und 47 Sekunden. Lachhaft, oder? Aber die für meinen Körper neue Bewegung hat ausgereicht. Und letztendlich wirst du dich von alleine steigern oder Neues ausprobieren, weil sich deine Comfort-Zone verschiebt. Es ist wirklich nicht schlimm. Probiere es aus! Du wirst dich gut fühlen. Spätestens dann, wenn du auf die Waage steigst!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...