Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Foto: Karin Futschik

Wir berühren einander nicht, als wir drängend ins Schlafzimmer gehen. Wir sprechen kein Wort, um den Moment nicht zu zerstören. Jeder steht auf seiner Seite des Bettes und zieht sich schnell bis auf ein T-Shirt aus. Gegenseitiges Entblättern wird sowieso überbewertet. Viel zu umständlich. Geht allein viel schneller. Unsere Zeit ist schließlich kostbar. Energisch schlagen wir die Bettdecke zurück. Wie lange haben wir uns nach dieser Innigkeit gesehnt. Sie scheint eine Ewigkeit zurückzuliegen. Schnell rutschen wir ins Bett, kuscheln uns aneinander. Sind nur froh, uns zu spüren. Haut auf Haut, Körper an Körper.

Ein entspannter Seufzer kommt über meine Lippen, ich schließe völlig losgelöst die Augen... um sie zwei Stunden später wieder zu öffnen. Warum haben wir vor Zwergnase eigentlich nie zusammen Mittaggschlaf gehalten?

Kommentare

  1. Schön �� aber warum lasst ihr ein T-Shirt an? ��
    Gruß, Bettina ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil "miteinander ins Bett" gehen eher "nebeneinander schlafen" bedeutet :) :) :)

      Lg, Karin

      Löschen
  2. Hallo Karin,
    ich hab über die Pointe so lachen müssen, wirklich großartig.
    Ich habe deinen Beitrag auf meiner Wanderung durch die Welt der Bücherblogsverlinkt.
    Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Auf dem falschen Fuß erwischt